Rennrad reinigen

Dein Rennrad gut zu pflegen, ist definitiv eine gute Idee. Denn ein sauberes Rennrad sieht nicht nur schöner aus, sondern fährt sich auch leichtgängiger und zügiger und gerade die wichtigen Antriebsbauteile verschleißen nicht so schnell. Darum zeigen wir Dir wie Du Dein Rennrad richtig reinigst und von oben bis unten sauber machst.

Übersicht zum Rennrad Kette reinigen

Das brauchst Du zum Rennrad Reinigen

Zum Rennrad Reinigen benötigst Du folgende Dinge:

Rennrad reinigen - Anleitung

1. Bring das Fahrrad in eine stabile Position

Wenn Du einen Fahrradmontageständer zur Hand hast, spann das Rennrad dort ein. Falls nicht, stell das Rad in einen Fahrradständer, lehn es mit dem Lenker an die Hauswand oder dreh es auf den Kopf und stell es auf Lenker und Sattel ab.

2. Spritz das Rennrad mit dem Gartenschlauch ab

Nimm den Gartenschlauch zur Hand und spritz das gesamte Fahrrad damit ab. Grober Schmutz wird so schonmal entfernt und zerkratzt so nicht den Lack, wie wenn Du direkt mit dem Schwamm anfangen würdest. Hast Du keinen Gartenschlauch da, ist eine Gießkanne eine ganz gute Alternative. Notfalls tut’s aber auch ein Eimer.

3. Sprüh alles mit dem Fahrradreiniger ein

Falls Du einen Fahrradreiniger benutzt, dann sprüh jetzt das gesamte Rennrad damit ein. Lass das das Mittel einige Minuten einwirken.

4. Wasche Rahmen und Laufräder mit dem Schwamm ab

Nimm nun den Schwamm und den Eimer mit lauwarmem Wasser zur Hand. Wenn Du ohne Fahrradreiniger arbeitest, mischt Du Spülmittel in das Wasser. Mit dem nassen Schwamm reinigst Du jetzt den ganzen Rahmen, die Kurbel, den Lenker und die Laufräder. Fang bei den Laufrädern bei den Naben an und arbeite Dich über die Speichen bis zu den Felgen nach außen.

5. Reinige die Antriebsteile des Rennrads

Jetzt kommen Kettenblätter, Kassette, Schaltwerk und Kette dran. Hierfür benutzt Du einen eigenen Lappen. Schließlich sind die Teile ölig und Du willst nicht den selben Lappen für ölige und nicht ölige Teile verwenden. Greife mit dem Lappen um die Kette herum und drücke von außen fest.

Dreh nun die Kurbel so, dass die Kette durch den Lappen läuft. Drück sowohl mal von den Seiten als auch von oben und unten zu, sodass die Kette rundum gesäubert wird.

Zieh nun den Lappen auf der Kassette von innen nach außen. Also auf dem kleinsten Zahnrad beginnend nach außen zum größten. Wisch gründlich drüber und dreh die Kassette dann ein Stückchen weiter um einmal komplett drumherum gekommen zu sein.

Starte mit der Kette auf dem größten Ritzel liegend und schalte zum Schluss aufs kleinste um, damit Du dem großen Zahnrad nochmal den letzten Feinschliff geben kannst, dort wo Du bisher nicht rankamst.

Reinige dann die beiden Umlenkröllchen am Schaltwerk von beiden Seiten. Drück dazu den Lappen auf und drehst die Kurbel. So schrubbst Du über die gesamten Rollen drüber. Wisch auch den Rest des Schaltwerks außen ab.

Zuletzt reinigst Du die Kettenblätter des Rennrads. Sowohl gründlich von außen, also auch von innen.

6. Trockne das Rennrad mit einem Mikrofasertuch ab

Am besten benutzt Du zum Abtrocknen ein Mikrofasertuch, da diese sehr saugstark sind. Hast Du keins zur Hand, tut es auch ein anderes Trockentuch. Wichtig ist, dass vor allem die Kette und am besten der restliche Antrieb gute getrocknet werden.

7. Reinige die Kette und den Antrieb nochmal mit dem Kettenreiniger

Die Kette und der restliche Antrieb sind bereits grob gereinigt, wir machen uns jetzt an den hartnäckigeren Schmutz. Dazu nimmst Du einen trockenen Lappen und sprühst Kettenreiniger darauf. Greif damit wieder, wie gerade eben, um die Kette und lass diese durch das Tuch laufen.

Das machst Du, bis keine oder kaum mehr schwarze Streifen auf dem Tuch entstehen. Um auch die Innenräume erreichen zu können, bearbeitest Du diese noch mit einer schmalen Bürste und drückst Den Schmutz nach außen raus. Nimm alles was davon nun noch außen hängen geblieben ist nochmal mit dem Lappen ab.

Hast Du einen Zahnkranzreiniger zur Hand, dann schieb die gezahnte Seite zwischen die einzelnen Ritzel der Kassette und schab damit den groben Dreck raus. Benutz dann die Bürstenseite des Werkzeugs, um die Überreste, die nun weiter außen auf den Ritzeln liegen, zu entfernen.

Nimm den Lappen zur Hand und sprüh frischen Kettenreiniger darauf. Damit arbeitest Du Dich nun nochmal über das ganze Ritzelpaket und auch zwischen die Ritzel. Falte dafür den Lappen einmal und zieh ihn auseinander, sodass er gespannt ist. Die gespannt Falte kannst Du dann in die Zwischenräume ziehen und dort den Dreck rauswischen.

Bearbeite zu aller letzt auch noch die Kettenblätter gründlich mit dem Kettenreiniger, falls nötig.

8. Öle die Kette

Nachdem die Kette jetzt blitzblank sauber ist, muss sie natürlich wieder geölt werden, um rund zu laufen. Nimm dazu das Fahrradkettenöl und gib einen Tropfen auf jedes einzelne Kettenglied. Am besten machst Du das auf der Innenseite der Kette.

Nun drehst Du einige Male die Kurbel, sodass die Kette durchläuft. Durch die Fliehkraft arbeitet sich das Öl nun auch ein wenig von innen nach außen. Lass das Öl nun 2 - 3 Minuten einwirken und trage dann die Überreste mit dem Lappen wieder ab.

9. Fertig!

Super, Du hast Dein Fahrrad jetzt gründlich gereinigt. Je nach Verschmutzungsgrad ist es vielleicht nicht immer nötig den Antrieb so gründlich zu reinigen wie hier beschrieben. Das musst Du je nach Fall dann selber beurteilen. Auf die beschriebene Art und Weise ist er danach auf jeden Fall ordentlich sauber.

Fahrradpflege Shop

Die verwendeten Fahrradpflege Produkte kannst Du ganz einfach bei uns im Onlineshop einkaufen.

FAQ

Wenn Du in der Innenstadt wohnst, hast Du vermutlich das Problem, dass Du keinen Garten/Vorgarten inklusive Gartenschlauch und Co. hast. In dem Fall kannst Du dein Rennrad auch einfach in die Badewanne (falls natürlich vorhanden) stellen und dort reinigen. Praktischerweise hast Du dort ja auch direkten Zugang zum Wasser und einen Abfluss gleich dabei.

Das kommt natürlich erstmal darauf an, was Du mit deinem Rennrad anstellst. Wenn Du oft bei Regen oder auch mal etwas schmutzigere Wege fährst, verdreckt das Rad ziemlich schnell. Da kann das Rad auch nach einer Fahrt schon wieder sauber gemacht werden. Davon abgesehen, also wenn Du eher im Sommer bei trockenem Wetter fährst, vielleicht alle 3 - 4 Wochen.

Letztlich geht es vor allem darum, Verschleiß zu vermindern und die Funktionsfähigkeit des Rennrads so gut wie möglich zu halten. Spätestens wenn sich der Dreck also sichtlich in verschiedenen beweglichen Bauteilen angesammelt hat, sollte also eine Wäsche in Erwägung gezogen werden.

Tatsächlich kannst Du Dein Rennrad weniger anfällig für Schmutz machen, indem Du eine wasser- und dreckabweisende Versiegelung aufträgst. Damit wird das Fahrrad von Dreck und anderen Umwelteinflüssen geschützt und die Reinigung ist wesentlich mühloser. Bei Detailify bieten wir hierfür die besonders lang haltende Keramikversiegelung Ceramy an.

OBEN