Motorrad richtig waschen

Wenn Du lange Spaß mit deinem Motorrad haben möchtest, sprich die Maschine lange leben und dabei einen zuverlässigen und sicheren Dienst leisten soll, musst Du sie regelmäßig waschen und pflegen. Wie das geht erklären wir Dir hier.

Motorrad richtig waschen - Übersicht

Das Motorrad zuhause oder in der Waschbox waschen?

Wir würden Dir empfehlen, Dein Motorrad in einer SB-Waschanlage zu waschen. Zuhause und auf öffentlichen Straßen ist es nämlich aus Umweltschutzgründen in den meisten Fällen verboten. Beim Waschen mit chemischen Reinigern gelangen diese als auch andere giftige Stoffe, die vom Motorrad gespült werden im Boden und damit im Grundwasser. Wenn Du also nicht gerade einen eigenen Ölabscheider oder sonstige zulässige Vorrichtungen hast um das Problem zu umgehen, bist Du auf SB-Waschboxen oder ähnliches angewiesen.

Beim Waschen sollte das Motorrad außerdem im Schatten stehen und nicht der direkten Sonne ausgesetzt sein. Hitze kann dazu führen, dass chemische Reinigungsmittel in ihrer Wirkung alteriert werden und sogar Schäden, wie unschöne Flecken hinterlassen.

Ok, dann die SB-Waschanlage. Aber darf ich auch den Hochdruckreiniger für’s Motorrad verwenden?

Das Motorrad besteht aus vielen empfindlichen Teilen, wie Lager, Gelenke, Dichtungen oder die Reifen, wo der starke Hochdruckreiniger erheblichen Schaden anrichten kann. Deswegen ist immer ein normaler Wasserschlauch mit weniger Druck zu bevorzugen.

Hast Du nur einen Hochdruckreiniger zur Hand, dann solltest Du auf einige Dinge achten. Stell den Druck als erstes auf die niedrigste Stufe. Spritz das Motorrad nur aus etwas Entfernung ab. Und spritze keine der oben genannten empfindlichen Teile direkt ab. Bei den Reifen solltest Du zumindest aufpassen, dass Du nicht länger auf einen Punkt zielst, weil hierdurch Schäden entstehen können, die auf der Straße eventuell fatale Folgen haben können!

Das Motorrad richtig waschen - Los geht’s

Fang mit einer allgemeinen Wäsche der gesamten Maschine, mithilfe eines Motorrad Shampoos, wie dem Detailify Washy an. Dazu befreist Du das Motorrad mit dem Wasserschlauch als erstes von grobem Dreck.

Dann sprühst Du das gesamte Gerät mit dem Motorrad Shampoo ein. Das Shampoo muss einige Minuten einwirken. Bei hartnäckigerem Schmutz hilfst Du mit einem Mikrofasertuch, wie dem Detailify Greeny, nach, mit dem Du mit nicht all zu festem Druck den Dreck abwischst.

Fertig? Gut! Dann können die Shampoo Überreste, sowie der gelöste Dreck jetzt runter. Das machst Du mit einer weiteren Runde Abspritzen mit dem Wasserschlauch. Ist auch das erledigt, schnappst Du Dir ein saugstarkes, sauberes Mikrofasertuch und wischst das Motorrad mit leichtem Druck trocken.

Insekten richtig vom Motorrad waschen

Als Problem bei der Reinigung können sich tote und eingetrocknete Insekten erweisen. Die sind oft besonders hartnäckig. Um die loszuwerden gibt es spezielle Insektenreiniger, wie das Detailify Buggy. Den sprühst Du auf die entsprechenden Stellen, wartest einige Minute ab, bist das Mittel eingewirkt hat und wischst die gelösten Insekten nun einfach runter.

Alternativ kannst Du die Insekten auch im Vorfeld aufweichen lassen, indem Du zB. Zeitungspapier nass machst und auf die Insektenverseuchten stellen legst. Das bleibt darauf dann ein paar Stunden liegen. Im Anschluss sollte es merkbar leichter sein, die Kadaver abzubekommen.

Jetzt waschen wir die Motorrad Kette

Ein wichtiges Bauteil des Motorrads, das hin und wieder gewaschen werden sollte, ist die Kette. Da diese weitaus schneller verschleißt, wenn das verdreckte Kettenöl über lange Zeit einfach so belassen wird, kann durch eine gute Pflege eine spürbar längere Lebenszeit erreicht werden.

Bevor Du mit der Wäsche der Motorrad Kette anfängst, solltest Du den Reifen und die Bremsscheibe dahinter mit einem Stück Karton abdecken. Das steckst Du am besten zwischen Kette und Rad und stellst es so ab, dass es bis zum Boden reicht, damit kein Sprühnebel von Reiniger und Kettenspray auf den Reifen oder die Bremsscheibe gelangen werden. Schließlich kann gerade Öl auf einem dieser Teile deren Grip verringern, was unangenehm enden kann.

Das Hinterrad sollte frei in der Luft stehen, damit Du es drehen kannst. Stell das Motorrad also, falls vorhanden, auf den Hauptständer oder benutz einen Montageständer bzw. ein Aufbockgerät.

Nimm einen Motorradkettenreiniger zur Hand und sprüh damit jetzt den Teil der Kette ein, der sich vor dem Karton befindet. Arbeite das ganze ordentlich mit einer Bürste ein und wasch das ganze mit einem Lappen runter. Am besten eignet sich eine spezielle Kettenbürste. Die Motorrad Kettenbürste hat eine ähnliche Form wie eine Zange und darin dann nach innen gerichtete Borsten, die das Kette Reinigen spürbar vereinfachen.

Hast Du den Abschnitt der Kette vollständig gereinigt, drehst Du etwas am Rad, sodass der nächste zu säubernde Teil der Kette vor dem Karton platziert ist. Wiederhole den Ablauf mit Kettenreiniger und Bürste und geh dann wiederum zum nächsten Kettenabschnitt weiter. Das machst Du bis die ganze Kette gewaschen ist.

Die Motorrad Kette schmieren

Nach der Motorrad Ketten Wäsche muss diese neu geschmiert werden. Dabei gehst Du prinzipiell so vor wie eben. Abschnitt für Abschnitt. Das Kettenspray / Schmieröl sprühst Du jeweils von oben auf die Kette auf, sodass die Kette von der Innenseite aus eingesprüht wird. Die Fliehkraft sorgt dann dafür, dass das Öl, wenn die Kette läuft, nach außen gedrückt wird und sich besser in der Kette verbreiten kann.

Lass das ganze etwa 20 - 30 Minuten so stehen, bevor Du losfährst, damit das Schmieröl besser einwirken kann.

So wäschst Du die Motorrad Felgen richtig

Zuletzt schauen wir uns noch an, wie das Motorrad Felgen Waschen richtig geht. Eingebrannter Bremsstaub und Öl von der Kette machen die Reinigung hier oft recht schwer. Darum findest Du für diesen Zweck eigene Motorrad Felgenreiniger auf dem Markt, die genau diese Art von Schmutz gut lösen können.

Mit einem solchen Motorrad Felgenreiniger sprühst Du die Felge komplett ein. Der Reiniger muss dann einige Minuten einwirken. Wenn der Schmutz besonders hartnäckig ist, kannst Du mit einer Felgenbürste (zB. Detailify Wheely) oder einem Lappen nachhelfen.

Oft haben Felgenreiniger einen Wirkindikator. Das Mittel verfärbt sich in eine bestimmte Farbe, was anzeigt, dass es fertig eingewirkt ist. Das ist dann das Zeichen für uns, die Überreste des Reinigers und den gelösten Dreck mit einem Schlauch runterzuspülen.

Wenn das ganze Ding nun also sauber und alles mit Wasser abgespritzt wurde, schnappst Du Dir wieder ein sauberes, saugstarkes Mikrofasertuch und trocknest die Felgen ordentlich ab.

Motorradpflege Shop

Die verwendeten Motorradpflege Produkte kannst Du ganz einfach bei uns im Onlineshop einkaufen.

FAQ

Dazu gibt es keine pauschale Antwort. Waschen solltest Du Dein Motorrad vor allem dann, wenn es stärkeren Verschmutzungen ausgesetzt war. Das könnte nach einer Fahrt über stark verregnete Straßen sein, wo sich viel Dreck am Motorrad festgesetzt hat oder nach Touren im Frühjahr, wo noch viel Salz auf den Straßen liegt, das auf's Bike geschleudert wird. Salz kann verschiedene Materialien am Motorrad angreifen und beschädigen und sollte darum immer schnell beseitigt werden.

Ein Crossbiker wiederum wäscht sein Fahrzeug am besten natürlich nach jeder Geländefahrt. Hier setzt sich schließlich besonders viel Dreck und Schlamm auf dem fahrbaren Untersatz ab.

Die Motorradkette reinigst Du im Idealfall alle 300 - 500 km, um ihren Verschleiß niedrig zu halten und damit die Lebensdauer zu maximieren.

Tatsächlich ist nicht nur eine gute Pflege des Motorrads selber wichtig, sondern auch regelmäßig eine Reinigung des Helms. Ein schmutziges Visier verschlechtert schließlich die Sicht und wenn die Polster nie gewaschen werden, mengen diese sich mit mehr und mehr Schweiß und anderem Schmutz an, werden dadurch unflexibel und härter und verlieren ihre ideale Passform. Das ist nicht nur unangenehmer zu tragen, sondern mindert auch die Sicherheit des Motorradhelms.

Weitere nützliche Anleitungen zur Motorradaufbereitung

OBEN