Das Auto innen selbst reinigen? Kein Problem!

Krümel auf dem Boden, Handabdrücke auf den Scheiben und verschiedenfarbige Flecken auf den Sitzen: So ein Auto kann innen ganz schön dreckig werden. Aber lohnt es sich immer, ein Reinigung beim Profi vornehmen zu lassen?
Immerhin kann man das doch auch selbst machen, oder? Kann man wirklich.
Allerdings braucht man die richtige Ausrüstung, um im Auto den Innenraum zu reinigen. Wir geben dir Tipps, wie du dein Auto von innen reinigen kannst!

Auto Innen reinigen - Alles zum Thema:

Auto Innenraum reinigen: Hausmittel

Um dein Auto im Innenraum zu reinigen, brauchst du diese Hausmittel:

  • Wasser
  • Essig
  • frisch gemahlener Kaffee oder ein Apfel
  • mildes Shampoo
  • Eisspray
  • Neutralseife
  • eine Zwiebel
  • Zahnstocher
  • feine Pinsel
  • Wattestäbchen
  • weiche Baumwolltücher
  • Handbürste
  • weicher Handfeger

Zuviel und zu kompliziert? Einfacher geht es mit unseren Spezialreinigern. Wir empfehlen dir für Cockpit, Polster und Teppiche den Cockpitreiniger Cleany. Alle Kunststoffoberflächen reinigst du mit der Kunststoffpflege Glossy. Du hast Echtleder im Auto?
Edel! Das solltest du gut pflegen. Wir empfehlen den Lederreiniger Foamy, die Lederversiegelung Ledry und die Lederbürste Borsty. Und bei verschmutzten Scheiben bekommst Du mit dem Scheibenreiniger Shiny und dem beiliegenden Waffeltuch ganz schnell wieder den Durchblick.

Das Auto innen reinigen - eine Schritt für Schritt Anleitung

1. Vorbereitung

Hast du die oben erwähnten Utensilien und Reinigungsmittel bereitgelegt, solltest du den Innenraum gründlich aufräumen. Sammle alle alten Parkscheine, Kaugummipackungen, Getränkedosen und Bonbonpapiere ein. Entsorge an Müll, was irgendwie geht.

Kofferraum nicht vergessen! Die Aschenbecher werden ausgeleert, die Ablagen sollten ebenfalls aufgeräumt werden. Kleben irgendwo Kaugummireste, sprühst du sie mit Eisspray ein und nimmst die gefrosteten Teile ab.

2. Saugen und Fußmatten reinigen

Nimm die Fußmatten aus dem Auto heraus und klopfe sie aus. Leg die Fußmatten an eine trockene Stelle im Carport oder auf dem Hof. Jetzt fegst du die Polster vorsichtig mit dem Handfeger ab. Die Sitze, Rückenlehnen und Kopfstützen saugst du mit einem Polsteraufsatz anstelle der üblichen Bürste ab. Damit holst du auch einen guten Teil Staub aus den Polstern.

Anschließend saugst du den Fußraum aus. Denke daran, auch unter den Sitzen zu saugen. Du erreichst alle Stellen, wenn du die Sitze erst in der Position am weitesten hinten einstellst (und vorne den Fußraum reinigst) und anschließend so weit wie möglich nach vorne ziehst (und den Fußraum hinten reinigst). Danach wird der Kofferraum ausgesaugt. Vergiss nicht, auch unter der Bodenabdeckung zu saugen!

3. Auto Dachhimmel

Wenn du ohnehin schon gründlich absaugst, saugst du natürlich auch den Autohimmel ab. Meistens reicht das schon aus, um den Autohimmel zu reinigen. Sollten sich tatsächlich mal Flecken am Himmel befinden, tupfst du diese mit dem feuchten Baumwolllappen ab. Reicht das nicht aus, tupfst du den Fleck vorsichtig mit Neutralseife ab. Kurz einwirken lassen, dann nimmst du den Seifenschaum mit einem in Wasser getränkten Baumwolltuch wieder ab. Damit es keine Wasserflecken beim Trocknen gibt, tupfst du mit einem trockenen Baumwolltuch nach.

4. Armaturen und Cockpit

Armaturen und Cockpit sind schnell gereinigt: Tränke ein weiches, fesselfreies Tuch in handwarmem Wasser, wringe es aus und fahre damit über die Armaturen.
Reinigungsmittel brauchst du normalerweise nicht, wenn du aber eine perfekte Reinigung und Pflege erzielen müsste ist es sehr anzuraten. Die Cockpit-Abdeckung darfst du dagegen mit einer Neutralseife im Wasser reinigen.

Nimm auch dafür ein gut ausgewrungenes Tuch. Wenn es anstelle des Hausmittels ein professionelles Reinigungsmittel sein soll, empfehlen wir den Cockpitreiniger Cleany.
Die Ritzen zwischen den einzelnen Teilen der Abdeckung bekommst du sauber, indem du vorsichtig mit einem feinen Pinsel oder mit einem Zahnstocher entlangfährst. Vergiss die Sonnenblenden vorne nicht!

5. Lenkrad und Lüftungsgitter

Was für die Abdeckungen und Armaturen gilt, kannst du so auch bei Lenkrad und Lüftungsgittern machen. Wische alles erst einmal mit einem gut ausgewrungenen feuchten Baumwolltuch ab. Den Staub im Lüftungsgitter erwischst du mit einem feinen Pinsel oder einem Wattestäbchen ganz gut. Das Lenkrad kannst du auch mit einem kleinen Spritzer Essig im Waschwasser reinigen, wenn sich viele Flecken und abgegriffene Stellen daran befinden. Empfehlenswert wäre es aber einen Lederreiniger, wie den Detailify Lederreiniger Foamy zu verwenden. Bei einem Kunststofflenkrad kann der Cockpitreiniger Cleany genutzt werden.

6. Scheiben und Spiegel

Spiegel und Scheiben im Innenraum leiden oft. Sie beschlagen, werden mit Ärmeln oder Fingern sauber gewischt, Handabdrücke und Hautfett sind zu sehen, Kinder lehnen mit der Stirn an der kühlen Scheibe. Darauf sammelt sich Staub und anderer Schmutz wie Rauchablagerungen. Ein einfaches Tuch und lauwarmes Wasser mit einem Spritzer Essig sind für die Reinigung im Innenbereich normalerweise ausreichend. Bei hartnäckigen Schlieren und Flecken kannst du die Scheibe auch mit dem Tuch anfeuchten, die Scheibe mit einer aufgeschnittenen Zwiebel abreiben und nachwischen. Der Zwiebelsaft löst auch starke Verschmutzungen leicht. Kannst du dich mit diesem Hausmittel nicht anfreunden, empfehlen wir dir den Scheibenreiniger Shiny. Denke daran, die Heckscheibe immer parallel zu den eingelassen Heizdrähten zu wischen.

7. Polster

Die Polster sind abgesaugt, aber es sind immer noch Flecken darauf? Das ist kein Problem. Die Flecken kannst du mit einem milden Shampoo behandeln, dass du mit einer weichen Handbürste vorsichtig einarbeitest. Shampoo ist fettlösend und gleichzeitig mild zu organischem Material, weshalb textile Polster damit schonend gereinigt werden können. Lass das Shampoo kurz einwirken und tupfe mit einem in Wasser getränkten und ausgedrückten Baumwolltuch nach. Wenn du auf Nummer sicher gehen willst, dann empfehlen wir dir den Cockpitreiniger Cleany zu verwenden - dieser ist zusätzlich speziell für Polster geeignet.

8. Leder

Ledersitze können mit einem Spritzer Essig im handwarmen Wasser gereinigt werden. Wringe das Tuch aus und wische den Sitz mit dem fast trockenen Tuch ab. Für stärkere Flecken darf das Tuch auch etwas feuchter sein. Bitte nimm das Essigwasser schnell wieder vom Leder auf und lass es nicht länger eintrocknen, denn das gibt Ränder.
Leder ist ein empfindliches Material, daher würden wir dir für Auto Ledersitze reinigen eher spezielle Pflegeprodukte empfehlen, wenn deine Ledersitze wirklich schmutzig sind. Der Lederreiniger Foamy hat sich bewährt. Wenn das Leder gereinigt und trocken ist, solltest du es mit der Lederversiegelung Ledry behandeln. Dann nehmen die Sitze in Zukunft weniger Schmutz auf und lassen sich schonender und einfacher reinigen.

9. Türverkleidung und Türdichtung

Bei Türverkleidungen kommt es auf das Material an. Sind deine Autotüren mit Textil beschlagen, reinigst du sie wie die Polster: Absaugen, mit einem feuchten Tuch abwischen, stärkere Flecken vielleicht mit Shampoo auswaschen. Türverkleidungen aus Kunststoff reinigst du wie die anderen Kunststoffteile im Cockpit.
Türdichtungen werden nur mit einem Tuch gereinigt. Achte darauf, dass das Tuch wirklich keine Flusen verliert, denn die würden sich in der Türdichtung festhängen. Hierfür können wir dir das Detailify Mikrofasertuch Thicky empfehlen,. Etwas hartnäckigere Verschmutzungen kannst du auch mit etwas Wasser entfernen. Achte aber darauf, die Türdichtung danach wieder zu trocknen.

10. Gerüche im Auto

Bei der Auto Innenraum Reinigung werden zwar Schmutz und Staub entfernt, so manche deftige Aromen sitzen aber tief in den Materialien. Riechen die Polster unangenehm, solltest du frisch gemahlenen Kaffee auf den Sitzen verteilen. Streu das Pulver am besten abends aus und lass es über Nacht auf den Polstern. Am nächsten Tag saugst du die Polster einfach ab. Alternativ kannst du einen Apfel aufschneiden. Lass den Apfel ebenfalls über Nacht im Auto liegen. Reicht das nicht aus, empfehlen wir dir den Geruchskiller Freshy - dieser neutralisiert fast jeden Geruch.

Spezialfall Leder bei der Autoinnenreinigung

Auto Ledersitze reinigen ist immer eine etwas sensible Angelegenheit: Leder nimmt nicht nur schnell Schmutz an, sondern entwickelt beim Reinigen auch schnell Wasserränder und Verfärbungen. Du kannst entweder mit der Lederbürste Borsty und dem Lederreiniger Foamy arbeiten, oder du entfernst Flecken mit etwas Essigwasser. Dafür mischst du zwei Teile Wasser mit einem Teil neutralem, hellem Essig. Tupfe das Leder aber nach der Reinigung immer trocken!

Autoscheiben Innen reinigen - So siehst Du wieder klar

Autoscheiben innen reinigen sich leichter als außen, denn hier hast du weder mit Vogelkot, noch mit zerdrückten und festgebackenen Insekten zu tun. Du bekommst die Scheiben streifenfrei klar, indem du mit einem leicht nassen Tuch vorbehandelst. Anschließend reibst du die Scheiben mit einer aufgeschnittenen Zwiebel ab. Dann wischst du mit einem feuchten Tuch nach und reibst die Scheiben anschließend mit einem fusselfreien Baumwolltuch trocken. Unser Scheibenreiniger Shiny verspricht in Verbindung mit dem Waffeltuch sofort streifenfreie, klare Scheiben!

Polsterreinigung - So kriegst Du jeden Fleck weg

Flecken in Polstern sind etwas schwieriger, wenn sie nicht nur oberflächlich sind. Denn natürlich ziehen Kaffee, weiche Schokolade, Limonaden und Fruchtsaft wie auch Erbrochenes und Urin in die Textilien ein. Tief reinigen geht aber nur mit Feuchtigkeit - und die muss irgendwie wieder aus dem Polster herauskommen. Tupfe die Polster erst einmal mit einem sehr feuchten Tuch ab. Anschließend massierst du etwas Shampoo in den Fleck ein. Mit einem nur mit Wasser befeuchteten Tuch nimmst du das Shampoo anschließend wieder vom Polster ab. Lege danach trockene Tücher über dem nassen Fleck aus und drücke die Feuchtigkeit aus dem Polster in die Tücher. Schneller geht es mit unserem Cockpitreiniger Cleany, den du für alle Polster, Teppiche und Oberflächen benutzen kannst.

Innenraumpflege - So bleibt Dein Auto länger sauber

Die Innenraumpflege beim Auto ist einfacher, wenn sie regelmäßig gemacht wird. Eine grobe Reinigung (Aufräumen, Saugen, Oberflächen feucht wischen) kannst du einmal wöchentlich vornehmen. Die gründliche Innenraumreinigung ist dann nur einmal im Monat oder sogar nur alle zwei Monate nötig.

Hartnäckige Gerüche loswerden - Tipps & Tricks

Wenn es im Auto stinkt, ist das unangenehm. Oft hilft es nicht, über Nacht die Fenster offen zu lassen. Kommt der Gestank aus den Polstern, kannst du die Sitze über Nacht mit Natron abstreuen. Das feine Pulver nimmt Feuchtigkeit und damit Gerüche auf und neutralisiert die Düfte im Wagen. Frisch gemahlener Kaffee sollte das auch können. Sind diese Hausmittel nicht ausreichend, kannst du die Oberflächen im Auto mit Essigwasser abwischen oder über Nacht einen aufgeschnittenen Apfel im Wagen liegen lassen. Alles zu aufwändig? Dann probier doch einfach unseren Geruchskiller Freshy aus!

Das kommt darauf an, was gemacht wird: Das Auto von innen reinigen kostet in der grundsätzlichen Variante etwa 40 bis 50 Euro. Darin ist aber nur Absaugen, Innenscheibenreinigung und Cockpitpflege enthalten. Sollen auch Lederteile gepflegt werden, kommen noch einmal 45 Euro hinzu. Und die Intensivpflege, die Gerüche beseitigt, das Waschen der Fußmatten wie auch die Reinigung der Lüftung und eine Imprägnierung beinhaltet, kostet wenigstens 120 Euro.

Nein, bitte nicht. Der Hochdruckreiniger ist alles andere als materialschonend, und das viele Wasser tut den Oberflächen und den Polstern gar nicht gut.

Die Scheiben werden innen grundsätzlich so gereinigt wie außen: Wasser und ein weiches Tuch reichen meist aus. Ist die Scheibe dann trotzdem noch schmutzig, kannst du sie mit einer aufgeschnittenen Zwiebel abreiben und noch einmal nachwischen.

Autopflege Shop

Die verwendeten Autopflege Produkte kannst Du ganz einfach online bei uns im Autopflege Shop kaufen!

Weitere nützliche Anleitungen zur Autoaufbereitung

OBEN